Mein Konto

ImmobilienPortal.de, Immobilien Blog

Kategorie: Tipps & Tricks
Mittwoch, 22. März 2017

Stromfresser in Haus und Wohnung vermindern

Energie ist teuer. Jeder, der eine Wohnung oder ein Haus bewohnt, weiß davon sein Lied zu singen. In jedem Jahr ist es ein banger Moment, wenn vom Stromversorger die Stromkostenabrechnung des vergangenen Jahres eintrifft. Aber müssen Stromfesser wirklich sein? Teilweise lassen sie sich mit einfachen Kniffen und kleinen und sogar preiswerten Maßnahmen vermeiden oder zumindest minimieren.

Das große Stichwort ist hier das Standby der Geräte. Müssen wirklich alle Geräte, die nicht in ständiger Nutzung sind, im Standby, also unter Strom, bleiben? Das betrifft nicht nur den Fernseher, sondern auch die Kaffeemaschine, die Musikanlage, den Laptop oder PC oder auch die PS4 und Xbox des Filius oder des Papas. Wer solche Geräte konsequent ausschaltet, wenn sie nicht genutzt werden, spart im Jahr gut und gerne einige Hundert Euro. Eine einfache Maßnahme ist hier auch, dass vor diese Geräte ein Schalter gesetzt werden kann, der zentral diese typischen Standby-Geräte auf Off setzt. An so einem Schalter kann gleichzeitig der Flatfernseher, der Receiver und dann auch noch die Spielkonsole hängen. Ein Klick und alles ist ganz aus.

Ein weiteres Stichwort ist der Energieverbrauch. Befinden sich in der Wohnung noch alte, aber rüstige Geräte, so ein alter Kühlschrank oder ein überalterter PC, der nur noch als Server dient, macht das auch einen nicht unerheblichen Anteil an den Energiekosten aus. Ein neuer Kühlschrank mit der höchsten Energieeffizienzstufe kommt, trotz Anschaffungskosten auf mehrere Jahre gerechnet, preiswerter, als den bisherigen alten Kühlschrank weiter zu nutzen. Ein abgeschriebener alter Personalcomputer, am Ende noch mit einem kleinen Röhrenmonitor, kommt teurer, als den Netzzugang mit einem neueren Rechner zu gewährleisten.

Ein Blick in die Waschküche des Hauses ist ebenfalls lohnend. Muss es wirklich ein Trockner sein, oder bestehen im Haus nicht genügend Möglichkeiten, die Wäsche auf eine Leine zu hängen? Zudem wird Wäsche auf diese Weise mehr geschont und hält dadurch deutlich länger, was auch wieder Geld sparen hilft. Oft sieht die Waschküche eines Hauses eher wie ein Maschinenraum aus. Wenig beleuchtet kommt man in eine Art Cockpit, wo überall rote, gelbe und blaue Lampen leuchten, wenn gleichzeitig die Waschmaschine, die Heizanlage und der Trockner arbeiten und rödeln. Allein dieser Anblick kann dem Nutzer sagen, dass das so nicht unbedingt sein muss.
Beitrag empfehlen:

Weitere Blogeinträge

Das große Lexikon der Immobilien.Sie wissen nichts mit Vertragsklauseln oder DIN-Normen anzufangen? Unser Lexikon schafft Abhilfe! Hier finden Sie alle Informationen rund um die Immobilienwelt.
Die neuesten Ratgeberbeiträge
News-Meldungen
Um Ihnen als Besucher ein optimales Surf-Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies auf unserer Seite. Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich einverstanden mit der Nutzung von Cookies durch Immobilienportal.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.