Mein Konto

ImmobilienPortal.de, Immobilien Blog

Kategorie: Immobilien-Fakten
Freitag, 31. März 2017

Das Bestellerprinzip hatte deutliche Folgen für die Maklerbranche

Das Bestellerprinzip, was nun schon seit einigen Jahren Gesetz ist, hat für die Maklerbranche harte Folgen gezeitigt. Dass Folgen zu erwarten waren, war zu erwarten, aber inzwischen muss gesagt werden, dass ein Gutteil der Makler, vor allem kleinere Maklerbüros, aufgeben mussten. Das Problem liegt darin begründet, dass nach dem Bestellerprinzip derjenige die Kosten für die Beauftragung des Maklers zu tragen hat, der diesen auch beauftragt hat.

Davor war es für einen Vermieter einfach und problemlos, sich zu entscheiden, einen Makler zu beauftragen, da einfach festgelegt werden konnte, dass der künftige Mieter diese Kosten des Maklers, die Courtage, zu tragen hat. Das wurde aus Verbraucherschutzgründen komplett umgedreht, so dass jetzt der zahlen muss, der den Makler beauftragt. Da suchen doch viele private Vermieter selbst nach einem neuen Mieter, da der Vermieter die Courtage nicht einfach dem Mieter aufdrücken darf. Damit macht sich ein Vermieter sogar strafbar, wenn er das versucht oder durch Druck versucht, durchzusetzen.

Viele Makler können sich inzwischen nur noch halten, weil sie einen gewerblichen Kundenstamm mit mehreren Mietobjekten haben, die von vornherein auf die Dienste eines Maklers zurückgreifen, da das sonst zu viel Aufwand für den gewerblichen Vermieter wäre. Hier handelt es sich dann auch um eine gebräuchliche und akzeptierte Auslagerung auf einen Dienstleister und Fachmann.

Allerdings wie es so oft ist. Was des einen Leid, ist des anderen Freud. Dadurch, dass viele Vermieter mit einzelnen Mietobjekten keine Makler mehr beauftragen wollen oder können, sind sie auf die Suche nach anderen Lösungen und Möglichkeiten gegangen. Dieser Bedarf blieb nicht lange unentdeckt und so haben sich in diesem Bereich inzwischen einige Onlineunternehmen etabliert, die einen Rundumservice inklusive Expose anbieten und dabei den Makler gezielt ausklammern, wenn nicht sogar überflüssig machen.

Natürlich wird ein alt eingesessener Makler, der den Markt und seine Kunden kennt, immer ein besserer und individuellerer Dienstleister als ein anonymes Onlineangebot sein. Aber auf der anderen Seite entscheidet wie immer letztlich das Geld. Wenn ein Vermieter seine Wohnung mit geringen Kosten neu vermieten kann, wird der Vermieter eher zur kostengünstigen Variante neigen als zur Maklerlösung, die leicht einige Hundert bis mehr als Tausend Euro kosten würde.
Beitrag empfehlen:

Weitere Blogeinträge

Das große Lexikon der Immobilien.Sie wissen nichts mit Vertragsklauseln oder DIN-Normen anzufangen? Unser Lexikon schafft Abhilfe! Hier finden Sie alle Informationen rund um die Immobilienwelt.
Die neuesten Ratgeberbeiträge
News-Meldungen
Um Ihnen als Besucher ein optimales Surf-Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies auf unserer Seite. Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich einverstanden mit der Nutzung von Cookies durch Immobilienportal.de. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.